Arbeiten in der Corona-Krise: Jobwunder Lieferdienste: Wer gewinnt, wer verliert?

Datum: 1. Mai 2021

Uhrzeit: 15:00-16:00

Ort: Online

Seit Beginn der Corona-Krise erleben Lieferdienste einen regelrechten Boom. Während Unternehmen wie Lieferando Rekord-Umsatzzahlen verzeichnen, kritisieren Beschäftigte und Gewerkschaften die prekären Arbeitsbedingungen in der Branche. Dejan Perc, SPD-Bundestagskandidat für den Wahlkreis Stuttgart-Nord, nimmt den Tag der Arbeit zum Anlass, um über die Gewinner und Verlierer des Lieferdienste-Booms zu diskutieren. Dejan Perc’ Gesprächspartner sind der designierten DGB-Landesvorsitzende Kai Burmeister sowie der Lieferando-Fahrer und Mitglied des Lieferando-Betriebsrats in Stuttgart Lukas Frey.

Die Veranstaltung wird am 1. Mai um 15:00 Uhr live aus dem Waldheim Raichberg auf Dejan Perc’ YouTube– und Facebook-Kanal übertragen.

“Auch wenn der Tag der Arbeit in diesem Jahr ganz im Zeichen der Pandemie steht und vorwiegend digital stattfindet, ist das persönliche Gespräch derzeit wichtiger denn je. Denn: Die Corona-Krise hat die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt”, so Dejan Perc. Während einige Branchen massiv unter der Pandemie leiden, gibt es andere Branchen, die maßgeblich von der Krise profitieren. Lieferdienste sind eine der Gewinner-Branchen. Negative Schlagzeilen über schlechte Arbeitsbedingungen scheinen sich nicht auf das Geschäft von Lieferando, Deliveroo & Co. auszuwirken.

Während Gewerkschaften unter anderem befristete Kurzzeitverträge kritisieren, prangern Beschäftigte von Lieferdiensten vor allem Zeitdruck, die Nutzung privater Arbeitsmittel oder mangelnden Gesundheitsschutz in Corona-Zeiten an. Und sie lassen die Unternehmen nicht aus der Verantwortung. In Betriebsräten und mit öffentlichkeitswirksamen Initiativen kämpfen die Beschäftigten um ihre Rechte. Mit Erfolg? Dejan Perc will es im Gespräch mit Kai Burmeister und Lukas Frey herausfinden.